Monthly Archives: June 2020

Jeder Spieler erhält Spielchips in einer jeweiligen Farbe. Diese werden daraufhin abwechselnd von oben in das Spielbrett geworfen. Ziel des Spiels ist es, vier seiner eigenen Steine in einer waagerechten, senkrechten oder diagonalen Reihe zu positionieren. Hat man das geschafft, gewinnt man das Spiel (wie im Bild unten zu sehen). Es gilt hierbei also sowohl den eigenen Erfolg voranzutreiben, als auch die Chancen des Gegners zu vereiteln…

Read more

Deutsch    English The background story of the Life Points Calculator The primary school – everyone remembers these hard times. The place where you really had to fight to survive. But why were these times so hard? It’s because we always had treasures with us – Yu-Gi-Oh-cards! The only real commitment we had to make was protecting these cards with our lives. In this time I also started playing the…

Read more

Privacy Policy Maximilian Hemme built the Dueling-Desk app as an Ad Supported app. This SERVICE is provided by Maximilian Hemme at no cost and is intended for use as is. This page is used to inform visitors regarding my policies with the collection, use, and disclosure of Personal Information if anyone decided to use my Service. If you choose to use my Service, then you agree to the collection and…

Read more

Warum RetroPie? Ja, gute Frage. Warum habe ich mich eigentlich für RetroPie entschieden, um es auf meinem Raspberry Pi umzusetzen? Ich war schon immer ein großer Fan von Videospielen. Früher habe ich teilweise stundenlang an meinem Gameboy oder meiner Xbox gehangen. Als ich davon gehört habe, dass man sich mithilfe eines Raspberry Pis die verschiedensten Retro-Spielekonsolen ins Wohnzimmer holen kann und dabei nicht einmal zwischen den Konsolen und den einzelnen…

Read more

Launcher Icon

Wer kennt sie nicht – die dunklen Zeiten. Damals auf dem Schulhof, als man sich noch mit Haut und Haar vor Übergiffen schützen musste. Doch musste man nur auf sich selbst aufpassen? Nein, jedes Kind schützte damals eher seine „wertvollen“ Yu-Gi-Oh!-Karten als sich selbst, denn die waren damals außerordentlich beliebt. Auch der kleine achtjährige Fridolin konnte seine Finger nicht von den Karten anderer lassen und verkaufte…

Read more

5/5